Zum Hauptinhalt springen

Kein Wohnungsbau-Tag im "Corona-Jahr 2020"

Die Corona-Pandemie zwingt uns, in diesem Jahr auf den Wohnungsbau-Tag verzichten zu müssen. Er hätte am 25. November in Berlin-Mitte stattfinden sollen.

Um jedes Risiko zu vermeiden, um Gäste und Teilnehmer nicht zu gefährden, hat sich das Verbändebündnis Wohnungsbau allerdings dazu entschlossen, die Veranstaltung in diesem Jahr nicht zu machen. - Zum ersten Mal seit 12 Jahren wird es - im „Corona-Jahr 2020“ - keinen Wohnungsbau-Tag geben. Leider.
 
 Der Wohnungsbau-Tag ist längst zur Institution geworden - zum Branchen-Gipfel. Er lebt von aktuellen wissenschaftlichen Studien, von Statements prominenter Polit-Profis, vom hochkarätigen Experten-Input. Aber auch vom Wiedersehen und Kennenlernen, von „Foyer-Gesprächen“.  Genau das wäre in diesem Jahr bei einem „Wohnungsbau-Tag in Light-Version“ mit - wenn überhaupt - drastisch reduzierter Teilnehmerzahl nicht drin gewesen. Von der „Corona-bedingt gedämpften Atmosphäre“ ganz zu schweigen ...
 
Wir blicken jetzt nach vorn: ins Wahljahr 2021. Wir bleiben dran am Thema Bauen und Wohnen - und werden Sie hier rechtzeitig über die nächsten Aktionen informieren.
 
Übrigens: Schon bald werden Sie hier auch die Difu-Studie „Das Umland der Städte – Chancen zur Entlastung überforderter Wohnungsmärkte“, die auf dem 12. Wohnungsbau-Tag 2020 vorgestellt werden sollte, abrufen können.
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bleiben Sie uns gewogen.
 
Ihr
Verbändebündnis Wohnungsbau 
 
Michael Hölker
- Koordinator -


 

Post-Corona-Masterplan für das Bauen und Wohnen in Deutschland

 

Wenn es ein wirksames Mittel gegen die Corona-Rezession gibt, dann ihn: den Bau.

Vor allem der Wohnungsbau ist – nach wie vor – der laufende Motor für die Konjunktur. Denn der Bau packt weiter zu – gerade jetzt in der Corona-Krise. Damit das so bleibt, braucht der Wohnungsbau allerdings ein sicheres „Konjunktur-Gerüst“ – also Rahmenbedingungen, die die Zukunft vom Wohnungsbau in den kommenden Jahren sichern: einen „Masterplan für den Post-Corona-Wohnungsbau“. Der Wohnungsbau braucht Perspektive. Und das bedeutet: langfristig stabile Investitionsbedingungen.

Dazu richten über dreißig Verbände und Organisationen der Bau- und Immobilienwirtschaft, der Architekten, Planer und Ingenieure zusammen mit dem Deutschen Mieterbund (DMB) und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) heute ein gemeinsames Wohnungsbau-Positionspapier als politische Empfehlung und klare Branchen-Forderung an Sie: Es geht um die verantwortungsvolle und nachhaltige Politik für das Bauen und Wohnen nach der Corona-Krise.

Der Wohnungsbau ist – gerade in und nach der Corona-Krise – wirtschaftlich, vor allem aber auch gesellschaftlich der Fels in der Brandung: Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit bringen Menschen in finanzielle Not. Sie müssen aber trotzdem wohnen. Deshalb braucht Deutschland jetzt dringender denn je: mehr bezahlbare Wohnungen und mehr Sozialwohnungen. Und: Der Wohnungsbau ist eine entscheidende Stellschraube beim Klimaschutz.

Es geht um 5 Punkte, auf die es politisch jetzt ankommt:

1. In den Bauämtern „einen Gang zulegen“ + „Bau-Fonds“ schaffen
2. 3 Mrd. Euro für 80.000 x soziales Wohnen
3. „Anreiz-Countdown“ für den Neubau bezahlbarer Mietwohnungen läuft – deshalb AfA dauerhaft auf 3 Prozent
4. Die eigenen 4 Wände gegen Altersarmut
5. Klima besser schützen – CO2-Sanierung besser stützen


Hier geht es zum aktuellen Positionspapier der über 30 Verbände.

 

Veto, Herr Seehofer! – Neubau-Ziel scheitert, weil Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau nicht passen

Branchen-Kritik: Bauministerium rechnet Wohnungsbau-Zahlen schön – ein Jahr vor Bundestagswahl

Kritik an Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU): Der Umgang des Bundesbauministerium mit dem 1,5-Millionen-Ziel beim Wohnungsneubau sorgt in Kreisen der Bau- und Immobilienbranche für Unmut. „Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl wird es eng: Keiner in der Branche erwartet, dass die Bundesregierung mit dem Kernziel ihrer Wohnraumoffensive noch Erfolg haben wird. Das Vorhaben der Großen Koalition, anderthalb Millionen Wohnungen bis 2021 neu zu schaffen, ist schon jetzt zum Scheitern verurteilt. Anstatt dies jedoch einzugestehen und die Ursachen dafür zu beseitigen, rechnet das Bundesbauministerium die Zahlen schön: Es zählt die tatsächlich gebauten Wohnungen und den Bauüberhang – also die Baugenehmigungen – zusammen. Das stößt in der Branche übel auf“, sagt Dr. Ronald Rast. Der Branchen-Insider reagiert damit auf die heute bekannt gewordene Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum „Stand der Umsetzung des Neubauziels im Wohnungsbau“. Rast ist auch Koordinator der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“. In dem Bündnis haben sich mehr als 30 Organisationen und Verbände der Bau- und Immobilienwirtschaft zusammengeschlossen, darunter der Deutsche Mieterbund und die IG BAU.

Für Verärgerung sorge insbesondere, dass das Bundesbauministerium in seiner Antwort an die Grünen von „guten und verlässlichen Rahmenbedingungen“ für den Wohnungsbau spreche. „Seit Jahren werden erheblich mehr Wohnungen genehmigt als gebaut. Das hat dazu geführt, dass wir aktuell einen Bauüberhang von 740.000 Wohnungen haben – den Höchststand seit mehr als zwanzig Jahren. Es würde mit den vorhandenen Kapazitäten zweieinhalb Jahre dauern, um allein diesen Berg abzubauen“, rechnet Rast vor. Verantwortlich dafür seien – anders als von der Bundesregierung behauptet – schlechte Rahmenbedingungen, die den Aufbau notwendiger Kapazitäten in der Bauwirtschaft bislang verhindert hätten.

Seit Jahren mahnten maßgebliche Akteure des Bauens und Wohnens in Deutschland – allen voran die 30 Organisationen und Verbände der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ – bessere Konditionen und damit auch eine Perspektive mit wirtschaftlicher Verlässlichkeit für den Wohnungsbau an.

„Nur so kann es gelingen, Investitionen anzuschieben, die die Bauwirtschaft dringend braucht, um aus Wohnungen auf dem Papier tatsächlich gebaute Wohnungen in den Städten werden zu lassen. Um die Überhänge also abzubauen. Kommen die nicht, passiert auch nichts“, sagt Dr. Ronald Rast. Allein die Hartnäckigkeit, mit der die Bundesregierung seit Jahren den lauten Ruf der Bau- und Immobilienwirtschaft nach einer generellen, sachgerechten Erhöhung der linearen Abschreibung (AfA) ignoriert habe, sei symptomatisch für den Umgang der Bundespolitik mit dem Wohnungsneubau – und damit letztlich auch mit dem Wohnungsmangel in Deutschland.

Rast verweist auf die Forderungen der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, der bundesweit größten Allianz für das Bauen und Wohnen in Deutschland. Deren Positionspapier sei die aktuelle To-do-Liste für die Wohnungsbaupolitik: Zum Posisitionspapier.

Zu der heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen zum „Stand der Umsetzung des Neubauziels im Wohnungsbau“ erklärt der Koordinator der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, Dr. Ronald Rast:

Die Neubau-Rechnung der Bundesregierung geht nicht auf: Das Ziel der Großen Koalition und damit der Auftrag der GroKo an den Bundesbauminister war es, in dieser Legislaturperiode mindestens 1,5 Millionen neue Wohnungen zu bauen. Sich jetzt – gut ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl – damit retten zu wollen, die Zahl der tatsächlich gebauten Wohnungen und die Zahl der Baugenehmigungen zu addieren, ist nicht in Ordnung.

Wenn die Bundesregierung in ihrer Antwort an die Grünen von ‚fertiggestellten bzw. angestoßenen‘ Wohnungen spricht, dann muss man ihr eine Wahrheit entgegenhalten: In genehmigten, aber nicht gebauten Wohnungen kann keiner wohnen.

Tatsache ist: Die GroKo wird ihre selbst gesetzte 1,5-Millionen-Zielmarke verfehlen. Und das Bundesbauministerium rechnet sich dies schön. Das ist nichts anderes als eine ‚politische Mogelpackung‘.

Dabei spricht das Haus Seehofer von ‚guten und verlässlichen Rahmenbedingungen‘ für den Wohnungsbau. Spätestens hier kommt von der Branche ein: ‚Veto!‘ Genau an fehlenden, langfristig verlässlichen Rahmenbedingungen liegt es, dass die Baubranche ihre Kapazitäten nicht wieder so hochgefahren hat, wie es erforderlich gewesen wäre, um aus allen Baugenehmigungen auf dem Papier auch tatsächlich mehr Wohnungen in den Städten werden zu lassen.

Der Bau lässt sich eben nicht per politischem Knopfdruck zu Beginn einer Legislaturperiode beliebig an- und danach wieder abschalten. Wer Fachkräfte ausbildet, der will sie nach der Ausbildung auch weiterbeschäftigen: Bauunternehmer und Baubeschäftigte brauchen eine Perspektive. Wer Maschinen in der Baustoffproduktion oder für die Baustellen anschafft, der braucht eine Perspektive für deren Auslastung.

Die Branche wartet seit Jahren vergeblich auf eine Wohnungsbaupolitik, die der Bauund Immobilienwirtschaft über die jeweilige Legislaturperiode hinweg Perspektive und damit Planungssicherheit gibt. Dazu gehören vor allem klare, mittel- bis langfristige Zusagen für die Förderung des sozialen und bezahlbaren Wohnungsbaus. Und ebenso u.a. auch die seit Jahren von den Verbänden und Organisationen der Bau- und Immobilienwirtschaft geforderte dauerhafte Verbesserung der Abschreibungsbedingungen – Stichwort: Erhöhung der linearen AfA von 2 auf 3 Prozent – so, wie es dem tatsächlichen Werteverzehr von heutigen Wohnungsbauten entspricht.

Auf den Punkt gebracht: Die Branche vermisst klare politische Signale und vor allem einen ‚Masterplan Wohnungsbau‘ für das laufende Jahrzehnt – mit wichtigen Positionen wie dem sozialen und bezahlbaren Wohnungsbau, der energetischen Sanierung, dem seniorengerechten Wohnen und dem Ersatzneubau. Gerade in der Zeit der PostCorona-Krise wird Deutschland auf den Bau als Lokomotive für die Binnenkonjunktur dringend angewiesen sein.“ 

 

Aktion "Impulse für den Wohnungsbau"

Ziel ist es, die politischen Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau so zu verbessern, dass genügend und geeigneter Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Aktion Impulse für den Wohnungsbau wurde im Jahr 2004 auf Initiative des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, des BBS Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden, des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes ZDB und der deutschen Mauerwerksindustrie (Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau DGfM) ins Leben gerufen.

Das Verbändenetzwerk wird inzwischen von einem breiten Bündnis der Immobilien- und Baubranche getragen. Dem Bündnis gehören der Deutsche Mieterbund DMB, die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BAU und 25 bundesweit tätige Verbände und Kammern der Immobilien- und Bauwirtschaft an.

 

Mediathek

Hier finden Sie sämtliche Videos der Initiative "Impulse für den Wohnungsbau" zusammengefasst auf einer Seite.

Unterstützer der Aktion

Die Aktion "Impulse für den Wohnungsbau" ist eine Initiative von Verbänden aus der Bau-, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 

Koordination

Die Aktivitäten werden durch die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. koordiniert.

Jubiläumsfilm Wohnungsbau-Tag

Pressemitteilungen & Pressekonferenzen

Die Corona-Pandemie zwingt uns, in diesem Jahr auf den Wohnungsbau-Tag verzichten zu müssen. Er hätte am 25. November in Berlin-Mitte stattfinden sollen.

Weiterlesen

Branchen-Kritik: Bauministerium rechnet Wohnungsbau-Zahlen schön – ein Jahr vor Bundestagswahl

Weiterlesen

Allianz der Bau- und Immobilienbranche fordert „Post-Corona-Masterplan“

Weiterlesen

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfen die Immobilienwirtschaft nicht noch stärker belasten. Darauf haben Institutionen der hessischen Bau- und...

Weiterlesen

Sie sind herzlich eingeladen...

Weiterlesen

Bauexperte Wegner (CDU): Wohnraum für alle Einkommensklassen hat Priorität

Weiterlesen

Studien

80.000 Sozialwohnungen erforderlich –Nur ein Drittel wird gebaut

Prognos-Studie: „Engpass Bauland –Austrocknung der Märkte droht“

Weiterlesen

Studie macht „Deutschland-Inventur“ bei Nicht-Wohngebäuden

Weiterlesen

In Deutschland hat sich seit 2009 ein Wohnungsdefizit in Höhe von einer Million Wohnungen aufgebaut.

Weiterlesen

Positionspapiere

Wenn es ein wirksames Mittel gegen die Corona-Rezession gibt, dann ihn: den Bau.

Weiterlesen

34 Organisationen und Verbände legen 7-Punkte-Katalog zum Wohnungsbau vor

Weiterlesen

Die Lage auf den Wohnungsmärkten in Baden-Württemberg bleibt weiter angespannt. Zwar ist die Zahl der Fertigstellungen im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg gestiegen, den...

Weiterlesen